fr

Jahresbericht 2020 und Ausblick 2021

Entwicklungen 2020

Positives Geschäfts- und Finanzergebnis

Das Ergebnis vor Überschussbeteiligung des Interkantonalen Rückversicherungsverbands (IRV) für das Geschäftsjahr 2020 in der Höhe von CHF 80.5 Millionen zeugt von einem erfreulichen Geschäftsgang. In Anbetracht der Ereignisse rund um die Covid-19-Pandemie ist der Geschäftsverlauf umso bemerkenswerter. Insbesondere die Wertschriften gerieten im ersten Halbjahr im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie in Marktturbulenzen. Das zweite Halbjahr erlaubte nicht nur eine gute Erholung der Kurse, sondern führte sogar zu einem guten Endergebnis. Das Ergebnis aus Kapitalanlagen betrug CHF 42.9 Millionen. 
Bei der Schaden-Rückversicherung wurden die Mitglieder von grossen Schadenereignissen verschont. Eine Ausnahme stellt ein grosser Feuerschaden in Laufen BL dar. Am 10. Juli 2020 brach in einer Industrie- und Gewerbeliegenschaft in Laufen ein Brand aus, welcher die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung (BGV) mit über CHF 20 Millionen belastet. Der IRV unterstützt die BGV im Rahmen der Feuerschaden-Rückversicherung mit CHF 15.0 Millionen bei der Bewältigung dieses Schadens. Es blieb dies der einzige grosse Feuerschaden für den IRV. Auf Seiten der Elementarschaden-Rückversicherung gab es keine grösseren Ereignisse. 
Zusammenfassend erzielt der IRV ein versicherungstechnisches Ergebnis von CHF 38.1 Millionen. Gesamthaft resultiert für den IRV ein Überschuss von CHF 80.5 Millionen. Ein Viertel davon – CHF 20.1 Millionen – fliesst in Form einer Überschussbeteiligung an die Mitglieder zurück.

Neue PML-Studien

Im vergangenen Jahr wurden die Arbeiten für eine neue PML-Studie Elementar wesentlich vorangetrieben. Auf Grundlage der Bestandsdaten 2020 der 18 Kantonalen Gebäudeversicherungen (KGV) wurden namhafte Rückversicherer damit beauftragt, eine aktuelle Beurteilung der Elementar-Schadenpotenziale der KGV, aber auch des Interkantonalen Rückversicherungsverbands (IRV) unter Verwendung der neusten verfügbaren Modellierungsansätze zu berechnen. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk auf den Datenschutz gelegt, der jederzeit gewährleistet sein musste. Die Ergebnisse dieser Studien werden im ersten Quartal 2021 den KGV vorgestellt. In Abstimmung mit den KGV werden diese Ergebnisse dem IRV erlauben, sein Angebot im Rahmen der Elementarschaden-Rückversicherung zielgerichtet und angemessen zu gestalten. Auch für die KGV ist dies wichtig, da sich die Eckwerte der Interkantonalen Risikogemeinschaft Elementar (IRG) – des Herzstücks der Solidarität unter den KGV – aus dieser Beurteilung herleiten.

Das neue Anlagereglement besteht den Bewährungstest

Der Anlageprozess, der im Vorjahr im überarbeiteten Anlagereglement abgebildet worden ist, hat sich während der turbulenten Börsenphase im März 2020 bewährt. Im Rahmen der taktischen Dispositionen konnten die Portfoliomanager das Anlagerisiko rechtzeitig verringern. So konnte der zwischenzeitliche Kursverlust weitgehend kontrolliert werden und die Anlagen konnten rechtzeitig wieder von der guten Marktentwicklung profitieren.

Kapitalanlagen unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten

Nach der Festlegung des Grundsatzes durch den Verwaltungsrat wurde im Jahr 2020 mit der Umsetzung der festgelegten Nachhaltigkeitsansätze begonnen. Nebst der Erzielung einer marktkonformen Rendite haben die Anlagen sogenannte ESG-Kriterien zu erfüllen. Dabei werden ökologische, gesellschaftliche und Unternehmensführungsaspekte bewertet. Die Wertschriften, in die der Interkantonale Rückversicherungsverband (IRV) investiert, haben einen Mindeststandard zu erfüllen. Anlagen mit einem besseren ESG-Wert werden in der Disposition übergewichtet.
Im Bereich Liegenschaften kam der IRV seiner gesellschaftlichen Verantwortung nach, indem er den durch die Covid-19-Pandemie besonders betroffenen kleinen Gewerbemietern für die Lockdown-Zeit im Frühjahr und Herbst die Miete teilweise erliess. 

Liegenschaftsverwaltung ausgelagert – zwei Gesamtsanierungen abgeschlossen

Mit der Umsetzung der 2018 definierten Immobilienstrategie wurde die Verwaltung der direkt gehaltenen Immobilienanlagen einer spezialisierten Liegenschaftsbewirtschaftungsfirma übertragen. Diese übernahm die Verwaltung der Liegenschaften schrittweise. Im 2. Semester 2020 konnte die Übergabe abgeschlossen werden. Das Portfolio- und Assetmanagement der Liegenschaften liegt weiterhin beim Interkantonalen Rückversicherungsverband. Ende Jahr konnten die Gesamtsanierungen zweier Liegenschaften mit einem Investitionsvolumen von total CHF 30.7 Millionen abgeschlossen werden. Die Planung für weitere Projekte wurde vorangetrieben. Im Jahr 2021 kann voraussichtlich mit zwei weiteren Sanierungen begonnen werden. In jedem Fall werden die Aspekte der Nachhaltigkeit auch bei der Sanierung unserer Gebäude berücksichtigt.

Ausblick 2021

Anpassung der Interkantonalen Risikogemeinschaft Elementar (IRG)

Die Ergebnisse der neuen PML-Studie Elementar werden dazu verwendet, die IRG dem neusten Erkenntnisstand anzupassen. Die jeweilige Datengrundlage wird die Gleichbehandlung der 18 Mitglieder gewährleisten und so dem Grundgedanken der Solidarität Rechnung tragen. Ziel wird es sein, die bestehende IRG auf neuer Datengrundlage per 1. Januar 2022 zu erneuern. 

Neupositionierung des Interkantonalen Rückversicherungsverbands (IRV)

Die 2020 erarbeitete Kommunikationsstrategie soll ein zentrales Instrument werden und den IRV in Zukunft klarer positionieren. Im Rahmen der Strategieerarbeitung wurde die neue kommunikative Leitidee «IRV – solide Rückversicherung dank Risikodiversifikation und Solidarität» definiert. Sie dient insbesondere dazu, den zentralen Kommunikationsinhalt auf den Punkt zu bringen. Die mit der Leitidee verbundene Stossrichtung wird zukünftig bei allen Kommunikationsinstrumenten angewendet. Mit dem IRV haben die Kantonalen Gebäudeversicherungen (KGV) einen starken Partner im Rücken. Dies ermöglicht ihnen einen optimierten Einsatz der eigenen Mittel sowie eine Fokussierung auf ihr Kerngeschäft. 

Jahresbericht 2020 und Ausblick 2021